Dieser Vorgang kann bis zu 5 Minuten dauern.
bitte warten ...
Es ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

schliessen
Bücher zu Psychotherapie für Trauma, Traumatherapie und Psychotraumatologie aus dem Klett-Cotta Verlag
 
Volltextsuche: erweiterte Suche   anmelden
 
ganzes Wort Groß- und Kleinschreibung beachten
Suche in: PSYCHE FAMILIENDYNAMIK KINDERANALYSE TRAUMA & GEWALT
  MERKUR MUSIK & ÄSTHETIK KONFLIKTDYNAMIK  
  Autor/in: Titelstichwort: Schlagwort:
Trauma & Gewalt 2014 Heft 01
Download Cover pdf - jpg

Download gesamtes Heft:       

Print-Ausgabe:  Heft kaufen 

Editorial
 
 
  Gast, Ursula; Wirtz, Gustav
    1  -  1
 
Forum
 
 
  Eckart, Wolfgang U:
Kommentar zum Zeitgeschehen
Der Todesschrei des Jadehasen
Hinrichtung und Exekutionsfolter heute
    4  -  5
 
Wissenschaft
 
 
  International Society for the Study of Trauma and Dissociation
Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen
Vorwort und Einleitung zur deutschen Übersetzung der 3. Bearbeitung
    7  -  9
 
 
  International Society for the Study of Trauma and Dissociation
Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen
Epidemiologie, klinische Diagnose und diagnostische Verfahren
    10  -  23
 
 
  International Society for the Study of Trauma and Dissociation
Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen
Behandlungsziele und -ergebnisse
    24  -  26
 
 
  International Society for the Study of Trauma and Dissociation
Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen
Der phasenorientierte Behandlungsansatz
    28  -  36
 
 
  International Society for the Study of Trauma and Dissociation
Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen
Behandlungsmodalitäten
    38  -  54
 
 
  International Society for the Study of Trauma and Dissociation
Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen
Spezielle Behandlungsfragen

    55  -  71
 
Aus der Praxis
 
 
  Wilhelm-Gößling, Claudia; Rodewald, Frauke
Behandlungsmöglichkeiten bei Dissoziativer Identitätsstörung in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Tagesklinik
Ein Plädoyer für die Ausschöpfung gemeindenaher Versorgungsstrukturen
    72  -  80
  Zusammenfassung >> Summary >>
Zusammenfassung:
Wiederholte (Kindheits-) Traumatisierungen wie anhaltende körperliche oder sexuelle Gewalt führen häufig zu schweren psychischen Langzeitfolgen wie Depressionen, Ängsten, Substanzabhängigkeit, somatoformen und schweren dissoziativen Störungen, oft begleitet durch selbstschädigendes Verhalten und Suizidalität. Dementsprechend müssen viele Betroffene wiederholt in psychiatrischen Kliniken aufgenommen werden.
Während bestimmte Besonderheiten des psychiatrischen Behandlungssettings für traumatisierte Patienten belastend sein können, bieten die vielfältigen, vernetzten Angebotsstrukturen psychiatrisch-psychotherapeutischer Kliniken diesen Patienten auch besondere Chancen und Möglichkeiten.
Am Fallbeispiel einer Patientin mit Dissoziativer Identitätsstörung wird dargestellt, wie nach der Diagnosestellung mit dem inneren System gearbeitet wurde und sich erstmals ein nachhaltiger Behandlungserfolg einstellte. Die Patientin wurde zweimal längerfristig in der Psychotherapeutischen Tagesklinik, zweimal kurzfristig vollstationär und dazwischen ambulant in der Psychiatrischen Institutsambulanz behandelt. Behandlungsfokus waren verbessertes Symptommanagement sowie die Förderung von Kooperation innerhalb des dissoziativen Persönlichkeitssystems. Der Behandlungserfolg konnte testpsychologisch abgesichert werden.
Die Kasuistik ermutigt dazu, spezifische Behandlungsangebote innerhalb der vernetzten Versorgungsstrukturen psychiatrischer Kliniken vorzuhalten und zu nutzen.
Summary:
Treatment opportunities for patients with dissociative identity disorder in psychiatric-psychtherapeutic day-clinics – plea for enhanced use of community mental health care structures
Traumatic experiences like repeated physical or sexual violence often cause strong mental-health problems like depression, anxiety, substance abuse, somatoform and dissociative disorders, frequently accompanied by self-destructive behavior and suicidality. Therefore, affected patients often have to be admitted to psychiatry. Some characteristics in psychiatric clinics may be distressing for traumatized patients but these clinics also offer well connected treatment settings. This case-report of a patient with dissociative identity disorder illustrates the work with the internal personality system, which lead to enduring therapeutical success, substantiated by test-psychological data. The patient was admitted twice to a psychotherapeutic day clinic and twice for a short term inpatient treatment. In between outpatient treatment was granted by »Psychiatrische Insitutsambulanz«. Treatment goals were improvements in symptom management and internal communication. The case-report wants to encourage for an enhanced use of community mental health care structures with specific treatment for patients with major dissociative disorders.
 
Forum
 
Buchbesprechungen
 
 
  Boon, S.; Steele, K.; van der Hart, O.: Traumabedingte Dissoziation bewältigen
Ein Praxishandbuch für die Arbeit mit Täterintrojekten (Rießbeck, Helmut)
    81  -  82
 
  Kluft, Richard P.: Pacing in der Traumatherapie
Verarbeitung der traumatischen Erinnerungen bei dissoziativen Störungen mit der Technik der Fraktionierten Abreaktion (Draeger-Muenke, Reinhild; Gast, Ursula)
    82  -  83
 
 
 
  Mitteilungen der DeGPT
    84  -  85
 
 
  Mitteilungen der GPTG
    86  -  87
Die Zeitschrift Trauma & Gewalt jetzt abonnieren, mit Online-Abonnement